ICH MAG MEINE STADT, WEIL …
sie eine jener Minimetropolen ist, in denen man alles finden kann, was eine Stadt ausmacht: Kultur, leckeres Essen, moderne und historische Architektur und eine lebendige Modeszene.

BESTE REISEZEIT
Eigentlich kann man das ganze Jahr hinfahren aber im Frühling und Sommer ist es besonders schön, auf den zahlreichen Terrassen im Freien zu sitzen. Und natürlich während „De zomer van Antwerpen“, einem Festival mit Theater, Konzerten und Straßenzirkus an ganz ungewöhnlichen Orten.
www.zomervanantwerpen.be

RESTAURANT-TIPP
„Puur Personal Cooking“ (Edward Pecherstraat 51) ist ein winziges Restaurant mit sieben kleinen Tischen, wo der Besitzer noch selbst am Herd steht und bedient. Im „L’épiceriè du Cirque“ (Leopold de Waelstraat 7) spielen vor allem Kräuter eine wichtige Rolle – eine echte kulinarische Entdeckung zu einem bezahlbaren Preis. In beiden Restaurants unbedingt rechtzeitig reservieren!
www.puurpersonalcooking.be
www.lepicerieducirque.be

BESTE BAR
Die „Rubzz Industrial Bar“ (Geulinckxstraat 28) hat gute Musik und ein überwiegend junges und gemischtes Publikum zu bieten. In der Crusingbar kommen auch Lederfans auf ihre Kosten.
www.rubzz.be

BESTER CLUB
Der bekannteste und beliebteste Danceclub ist der „Red & Blue Club“ (Lange Schipperskapelstraat 11–13) – immer samstags.
www.redandblue.be

NICHT VERPASSEN
Den Fußgängertunnel unter der Schelde. Eine altmodische Holztreppe führt in eine beige-gelbe Halle, von der aus man unter dem Fluss an die andere Seite der Stadt („Das linke Ufer”) laufen oder mit dem Rad fahren kann. Von dort geht es Richtung Strand von St. Anneke, von dem man aus eine tolle Sicht auf die Skyline von Antwerpen hat.

MEIN GEHEIMTIPP
An einem schwülen Sommerabend mit einer Flasche Wein und ein paar Gläsern im Rucksack zur Schule für Seefahrt (Noordkasteel-Oost 6) spazieren. Auf dem Deich hat man einen fantastischen Blick und wer will, kann dort auch grillen während er den Sonnenuntergang genießt.
(Erschienen in Spartacus Traveler 4/09)