Auf dem Plakat zum elften Berliner Hustlaball steht ein nackter Jüngling in einem See, Regentropfen prasseln auf ihn nieder und im Hintergrund versinkt ein Bergpanorama im Nebel. Fast hört man Zarah Leander „Ich steh im Regen und warte auf dich“ singen. Aber keine Angst. Beim Hustlaball sorgen keine toten Diven sondern quicklebendige Escorts für Unterhaltung. Muscle-Daddy Spencer Reed zum Beispiel. Highlights des Fünf-Nächte-Programms sind das porno-prominente Haupt-Event im Kitkat Club (18. Oktober) und die Salvation-Party in der Malzfabrik (19. Oktober).
www.hustlaball.de