Für Toronto ist der Gay Pride längst Routine. Wenn Ende Juni die Pride Week stattfindet, kommen zwischen 500.000 und eine Million Besucher zu den Events des Prides, der zu Nordamerikas größten schwulen Veranstaltungen gehört. Insgesamt 22 Straßenblocks werden entlang des Gay Village rund um die Church und Wellesley Street für ein Wochenende gesperrt, damit Schwule, Lesben, Transgender und Queers ein ausgelassenes Straßenfest feiern. Der Zeitpunkt könnte nicht besser sein: Längst hat der Sommer in der Stadt Einzug gehalten und Toronto präsentiert sich von seiner schönsten Seite. Den besten Blick auf die Stadt hat man vom 553 Meter hohen CN Tower, dem wohl bekanntesten Wahrzeichen Torontos. Von dort hat man einen guten Blick auf die Skyline, den Ontariosee und die vor der Stadt gelegenen Toronto Islands.

Wer länger als ein Wochenende bleibt und einem heißen Tag in der Stadt für ein paar Stunden entkommen will, sei ein Ausflug auf die Inseln empfohlen. Ob zu Fuß, mit Kanu oder Fahrrad – das Naherholungsgebiet bietet jeden Menge Möglichkeiten aktiv zu sein. Viele Schwule zieht es aber auch direkt nach Hanlan’s Point, der zu den ganz wenigen offiziellen Nacktbadestränden Nordamerikas gehört. Und auch wer sich lieber für Kultur interessiert, wird in Toronto mehr als fündig. Ob im riesigen Royal Ontario Museum mit seinen Sammlungen zu Kulturgeschichte, Naturwissenschaft und den Ureinwohnern oder der sehenswerten Art Gallery of Ontario mit Werken internationaler und kanadischer, vor allem zeitgenössischer Kunst. Dazu lohnt ein Abstecher zu der auf einem Hügel liegenden Casa Loma. Das Anfang des 20. Jahrhunderts im Stile einer mittelalterlichen Burg erbaute Wohnhaus samt Gartenanlage gehört zu den beliebtesten Attraktionen der Stadt.

Wer sich gerne abseits ausgetretener Touristenpfade bewegt, begibt sich in das Kunst- und Designquartier West Queen West. Während man in Downtown Toronto entlang der Yonge Street alle typischen Vertreter nordamerikanischer Konsumtempel samt dem bekannten Eaton Centre findet, hat sich im Westteil der Stadt eine alternative wie ebenso kreative Szene herausgebildet. Im Zentrum des hippen Viertels liegen zwei Hotels, die mehr sind als bloße Unterkünfte. So wird auf den Etagen des Gladstone Hotels aktuelle Kunst gezeigt und jedes der 37 Gästezimmer ist ein von verschiedenen Künstlern designtes Unikat. Im benachbarten The Drake Hotel, ebenfalls beliebter Künstlertreff mit Bar und Restaurant, finden zudem auch immer wieder schwule Partys statt. Eine ganze Reihe von Restaurants, Boutiquen, Galerien und Shops hat sich unter dem Label „Queer St. West“ zusammengetan, die mit einem in den Regenbogenfarben gehaltenen Schild an ihrer Tür ihre Verbundenheit mit der Community zum Ausdruck bringen.

Für Trödel-, Mode- und Kunstfans gibt es entlang der West Queen West Street und deren Nebenstraßen immer wieder Spannendes zu entdecken. Vom Tapetendesigner INAbstracto + Verso, dem trendig designten Tapas- Restaurant Nyood, dem Museum of Contemporary Canadian Art oder dem Spezialisten für gebrauchte und neue Motorradklamotten und -ausrüstung Doc’s Leather & Motorcycle Gear – die Bandbreite ist so vielfältig wie die Bewohner. Zumindest einen kurzen Blick sollte man in den Laden des Academy of Lions Gym in der Ossington Avenue werfen. Hier gehen Kunst, Sport, Mode und Gastronomie eine ziemlich einzigartige Symbiose ein. Wer einen echten Insiderblick auf West Queen West haben möchte, informiert sich bei Artinsite.com über individuelle Führungen. Die Kunstkolumnistin Betty Ann Jordan bietet zudem jeden Samstag um 12 Uhr einen gut zweistündigen Spaziergang an.

Mindestens ebenso abwechslungsreich wie die Kunstszene in West Queen West ist das Nachtleben in Torontos Gay Village. Von gemütlichen Szenestaurants wie dem Vic Public House oder Fire on the East Side über beliebte Hangouts wie Byzantium oder Hair of the Dog bis zur Stripperbar Flash oder dem an Wochenenden immer brechend vollen Woody’s. Wer zum ersten Mal die Church Street entlang läuft, tut sich erst einmal schwer, eine Entscheidung zu treffen, doch je länger der Abend wird, um so deutlicher wird man seine Lieblingsbar am Ende finden. Und wer gerne tanzt, sollte sich am besten vor Mitternacht in den Fly Nightclub begeben um langes Schlangestehen zu vermeiden. Im Fly legen nicht nur international bekannte DJs auf, sondern der Club diente einst unter dem Namen Babylon als Drehort für die amerikanische TVSerie „Queer As Folk”.

Reist man zur Pride Week in die Stadt verzichtet man allerdings lieber auf den Besuch des Fly, das dann aus allen Nähten platzt. Als Alternativen gibt es nicht nur tolle Open Air Partys im Cawthra Square Park direkt an der Church Street sondern auch das nicht zum offiziellen Pride-Programm gehörende Prism Festival, das zu den größten Circuit Events Nordamerikas gehört und 2013 zum zehnten Mal stattfindet. Zudem sollte man am Sonntag fit genug sein, um sich die Parade anzusehen, die es in Länge und Buntheit locker mit der in New York aufnehmen kann. Und wer seinen Sommerurlaub 2014 plant, sollte sich den World Pride vom 20. bis 29. Juni 2014 schon mal fest in seinen Kalender eintragen.

INFO

www.seetorontonow.com
Offizielle Homepage des Tourismusamtes mit vielen Infos und Terminen sowie einem großen Bereich für schwule Touristen.

www.fabmagazine.com
Homepage des schwulen Stadtmagazins mit aktuellen News und Szene-Infos.

www.worldpridetoronto.com
Alle Infos zum World Pride, der 2014 vom 20. bis 29. Juni in Toronto stattfindet.

ANREISE

Lufthansa fliegt täglich ab Frankfurt und im Sommer 5 Mal pro Woche ab Düsseldorf nonstop nach Toronto. Hin- und Rückflug kosten ab 567 Euro in der Economy Class. Auf Angebots-Specials der Homepage achten.
www.lufthansa.com

Toronto ist ideal zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden. Bei der Toronto Transit Commission (TTC) gibt es Tagesund Wochenpässe (10,75 bzw. 38,50 CAD), mit denen Bus, U- und Straßenbahn genutzt werden können.
www.ttc.ca

HOTELS

Hilton Toronto (145 Richmond Street West) Zentral in Downtown gelegenes Hotel mit modernen Zimmern, www.hilton.de/toronto

Marriott Bloor Yorkville (90 Bloor Street East) Am Rande des Gay Village und direkt an der Strecke der Pride Parade gelegen, bietet das Hotel ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, www.marriottbloor.com

Drake Hotel (1150 Queen Street West) Schönes Boutique Hotel im Trendviertel West Queen West, www.thedrakehotel.ca

Gladstone Hotel (1214 Queen Street West) Künstlerhotel in West Queen West mit toller Atmosphäre und netter Bar, die am Abend immer einen Besuch wert ist, www.gladstonehotel.com

Victoria’s Mansion (68 Gloucester Street) Homofreundliches Gästehaus im Gay Village mit 21 Zimmern, www.victoriasmansion.com

AUSGEHEN

Alle Infos zur schwulen Szene gibt es im SPARTACUS INTERNATIONAL GAY GUIDE oder der Spartacus App