Im Urlaub ist alles anders. Man ist entspannt, locker und lässt sich zu der ein oder anderen Aktion hinreißen, die man sich zu Hause nie getraut hätte. So muss es etlichen heterosexuellen Jungs gehen, die sich am Abend auf der geschäftigen Chaweng Beach Road von glitzernden und herausgeputzten Wesen dazu überreden lassen, sich die wahrscheinlich erste Transenshow ihres Lebens anzusehen – und sich dann auch noch mitten auf der Bühne wiederzufinden. Zur Freude aller anderen Männer, die der Zurschaustellung vor dem Publikum gerade noch entkommen sind. Nur viele der mitgeschleppten Freundinnen und Ehefrauen scheint die extrem gut aussehende Konkurrenz mit straffer Haut, langen Beinen und Körbchengröße C ein wenig zu verunsichern.

Dabei gehören die Ladyboys in Thailand fast zum Alltag und es kommt gar nicht so selten vor, einer jener „Kathoeys“ als Fachverkäuferin für Kosmetik, Servicekraft oder neuerdings auch als Flugbegleiterin zu begegnen. Die „Mädels“ auf der Chaweng Road gehören zur Truppe von Christie’s Cabaret, das mit seiner Show Abend für Abend für ein volles Haus sorgt. An die 60 Nummern im Repertoire sorgen dafür, dass man während seines Urlaubs kein Showprogramm zweimal sieht. Für Pauschalurlauber ist die Show ein Erlebnis, das sie wohl so schnell nicht wieder vergessen werden. An Weihnachten und Silvester reißen sich die Luxusresorts der Insel um Auftritte der Truppe, damit sie eine gewöhnliche Dinnerparty in ein spektakuläres Event verwandeln.

Es sind der entspannte Umgang miteinander, der gegenseitige Respekt und die ungeheure Freundlichkeit seiner Bewohner, die Thailand zum wohl homofreundlichsten Land in ganz Asien machen. Dass dazu auch noch jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Touristen und höchste Qualität bei Unterkünften, Küche und Service (bei vergleichsweise niedrigen Preisen) kommt – was will man mehr? Zum Beispiel einen Traumstrand mit weichem, weißem Sand, mit Palmen und ein paar hübschen Jungs. Auf Ko Samui heißt dieser Strand Chaweng, ist etwa vier Kilometer lang und einer der schönsten Strände Thailand. Was die Folge hat, dass es am Chaweng Beach ziemlich voll sein kann. Besonders im zentralen Abschnitt um die Ark Bar geht es schon nachmittags ziemlich hoch her.

Bei Temperaturen um die 30 Grad, Loungemusik und Cocktails hängt man gerne ab. Ko Samui – das war vor 20 Jahren ein Geheimtipp für Backpacker, die noch immer gerne auf die Insel kommen. Vor allem junge Australier feiern in und vor der Ark Bar bis nach Mitternacht, bevor sie in den größten Club der Insel, das Green Mango, weiterziehen. Gleich daneben, im Soul Café, treffen sich nach den Cabaret-Shows ab halb eins viele Gays auf einen Drink, bevor auch sie im Green Mango und danach noch im benachbarten Sound feiern. Doch Chaweng mit seiner spannenden Mischung aus Backpacker-Unterkünften, Vier- und Fünf-Sterne-Resorts sowie Designhotels, hippen Bars und Restaurants jeder Preisklasse ist nur ein kleiner Teil der 233 Quadratkilometer großen Insel. Man kennt das Phänomen vielleicht von der Ferieninsel Mallorca, die abseits des Ballermann wunderschöne Alternativen zu bieten hat.

Auch wer Ruhe sucht und für ein paar Tage abschalten will, ist auf Ko Samui richtig. Die ruhigeren Strände heißen Lamai, Mae Nam und Bo Phut Beach, sind ebenfalls wunderschön und nur 20 Minuten von Chaweng entfernt. Hier findet man Unterkünfte der Spitzenkategorie wie zum Beispiel Banyan Tree oder Anantara. Neuester Zuwachs ist das supercoole W Retreat, das im November 2010 eröffnete. Mit 250 Quadratmeter großen Villen (Privatpool inklusive), einem exklusiven japanischen Restaurant mit nur sechs Tischen und spektakulärer Strandlage zwischen Mae Nam und Bo Phut gilt das W als derzeit exklusivstes Urlaubsrefugium für alle Reichen und Schönen. Was auch für das Personal gilt, das zum Großteil aus attraktiven schwulen Thais besteht. Dass die Trendmarke von Starwood Hotels („Sheraton“, „Le Meridien“) ihr drittes Resort – nach den Malediven und dem puerto-ricanischen Vieques – genau hier eröffnet hat, zeigt, in welche Richtung sich die Insel bewegt. Erst vor Kurzem setzte die „New York Times“ Ko Samui auf Platz 3 ihrer „41 Places to Go in 2011“-Liste und das, obwohl Thailand von den USA etwa 24 Flugstunden entfernt liegt.

Quasi vor der Tür Ko Samuis liegt die Nachbarinsel Ko Phang Nga, die tatsächlich noch all jene Backpacker- Romantik ausstrahlt, die einst auch für Samui galt. Etwa 20 Minuten dauert die Bootsfahrt von Bo Phut aus, und wer das Ursprüngliche liebt, kann auch mehrere Tage dort verbringen. Andere Tagesausflüge führen in den Ang Thong Marine Nationalpark mit seinen vom Urwald bewachsenen Felseninseln oder aber auch ins Inselinnere hinauf in die Berge.

Mit Rainbow-Scuba & Tour geht es dagegen zum Schnorcheln oder Tauchen. In einem traditionellen Longboat bringt der gebürtige Engländer Adam Preston seine Gäste hinaus zu kleinen Inseln, vor denen man die bunte Unterwasserwelt beobachten kann oder einfach an einem menschenleeren Strand in der Sonne döst. Der erfahrene Taucher organisiert auch Ausflüge nach Ko Tao, die mit dem Sails Rock eines der schönsten Tauchreviere im Golf von Thailand zu bieten hat. Wer Glück hat, kann unter Wasser bis zu 40 Meter weit sehen und dort Walhaien, Schildkröten, Mantas und einer Vielzahl anderer Fische begegnen. Und wer am Abend von bunten Geschöpfen noch nicht genug hat, schaut einfach wieder bei den schillernden Künstlern in Christie’s Cabaret vorbei.

INFO

www.thailandtourismus.de
Offizielle Homepage des Tourismusamtes von Thailand mit vielen Infos zu den Regionen und einem Festivalkalender.

ANREISE

Thai Airways fliegt täglich zweimal ab Frankfurt und einmal täglich ab München über Bangkok nach Ko Samui. Auf Specials der Website achten.
www.thaiair.de

Vom Flughafen auf Ko Samui kostet die Fahrt mit dem Taxi nach Chaweng oder an die Nordküste etwa 500 Baht (13 Euro). Wer die Insel auf eigene Faust erkunden will, kann sich für etwa 150 Baht am Tag einen Roller mieten, allerdings sollte er dabei auf seine eigene Sicherheit (Helm, Versicherung) achten.

HOTELS

W Retreat (4/1 Moo 1 Tambol Maenam) Das neueste Resort der Insel im Bereich der Luxusklasse überzeugt mit großen Villen (privater Pool inklusive), einem exklusiven Restaurant für japanische Küche und einer fantastischen Lage zwischen den Stränden von Bo Phut und Mae Nam. Dreimal täglich fährt ein kostenloses Shuttle nach Chaweng, www.whotels.com

KC Resort & Open Water Villas (166/98 Moo 2, T. Bophut) Unter deutscher Leitung befindliches Luxusresort auf einer Anhöhe über der Bucht von Chaweng. Das Highlight sind die sogenannten Over Water Villas, die über den jeweiligen Privatpool einer Villa gebaut sind. Von dort hat man einen tollen Blick auf den Chaweng Beach mit seinen vorgelagerten Inseln. Ein kostenloses Shuttle bringt die Gäste zum neu entstehenden Beach Resort am Chaweng Beach, www.kchotelsresort.com

Amari Palm Reef (Chaweng Beach) Schönes Vier-Sterne-Resort unter kompetenter deutscher Leitung mit direktem Strandzugang und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Amari ist bei vielen deutschen Reiseveranstaltern wie TUI oder Thomas Cook im Programm. Zum Resort gehört ein von der Chaweng Road getrennter und sehr ruhig gelegener Komplex mit großem Pool und dem Sivara Spa, www.amari.com

Wonderworld Samui Gay B&B (130/24 Moo 1, Soi Kaopra, Bophut) Schwules Bed & Breakfast unter deutscher Leitung mit Zimmern und einem Apartment zu Budget-Preisen, www.wonderworldsamui.com

AUSGEHEN

Red Snapper (Chaweng Beach Road) Schwer zu übersehendes Trendrestaurant mit moderner Thaiküche, www.redsnapperbarandgrill.com

The Page (14/1 Moo 2 Chaweng Beach) Sehr gutes Restaurant mit moderner westlicher und thailändischer Küche mit Blick auf den Strand im Hotel The Library, www.thelibrary.co.th

Ark Bar (Chaweng Beach) Tagsüber liegt man am Strand vor der Bar bei Loungemusik, am Abend tobt hier der Bär. Viele junge Gäste, viel Alkohol, www.ark-bar.com

Solo Bar (Chaweng Beach Road) Die stylishe Bar an der Chaweng Road ist ein guter Ort für den ersten Drink des Abends.

Christie’s Cabaret (Chaweng Beach Road) In einer Nebenstraße neben Burger King an der Chaweng Road befindet sich das beste Cabaret der Insel. Die Transenshow ist glamourös, witzig und macht gute Laune. Showtime um 22:30 Uhr.

Boy Zone (45/16 Moo 3) In einer Nebenstraße an der Chaweng Beach Road gelegene Bar mit Gogo-Boys und Show (etwa um 24 Uhr), www.boyzonesamui.com

Sweet Soul Café (Soi Green Mango) Hier trifft man sich nach den Cabaret- Shows auf einen Drink. Regelmäßig schwules Publikum, www.thegreenmangoclub.com

Green Mango Dance Club (Soi Green Mango) Der größte und beliebteste Club der Insel für alle Urlauber – egal ob schwul oder hetero, www.thegreenmangoclub.com

TIPP

Der schwule Tourveranstalter Rainbow Scuba & Diving bietet Ausflüge ins Inselinnere sowie Tauch- und Schnorchelturen an, www.rainbow-scuba.com