Hier ist der perfekte Kontrast zu Australiens Partymetropole Nummer eins. Wenn in Sydney für die Teilnehmer des Mardi Gras nach Tagen des Exzesses die Lichter ausgehen, wird man sich sehnen nach Erholung, nach einsamen Stränden und unberührter Natur. Queensland, knapp fünfmal so groß wie Deutschland, gilt für Australier wie Touristen dabei als erste Wahl. Schließlich trifft man in dem Bundesstaat mit Regenwald, Outback, grandiosen Stränden und dem einzigartigen Great Barrier Reef ein bis zwei Flugstunden nördlich von Sydney selbst in den entlegensten Winkeln auf perfektes Postkarten-Flair. Seit vielen Jahren bieten die zwei schwulen Resorts im tropischen Cairns, „Skinny Dips“ und „Turtle Cove“, ihre „Mardi Gras Recovery“-Pakete an, und zumindest in den Tagen nach Australiens größtem und bekanntesten Gay-Event blüht das schwule Leben im Norden des Bundesstaates ein wenig auf.

Dabei ist die Gegend zwischen dem großen Riff und Cape York, dem nördlichsten Ausläufer des Kontinents, vor allem eine tropisch- bunte Erlebniswelt für Entdecker und Abenteurer. Dazu gehören die Atherton Tablelands, ein Hochland im Nordosten Queenslands, das man mit Heißluftballon-Touren erkunden kann, sowie das Örtchen Cooktown, von dem aus man zu Expeditionen ans Cape York startet – eine Herausforderung für echte Kerle, denen Wildnis, Reifenpannen und das Fehlen von Duschen nichts anhaben können.

Von Cairns aus starten zudem täglich Dutzende Touren in die beiden Nationalparks Daintree und Great Barrier Reef. Seit 135 Millionen Jahren wächst der Regenwald in der Gegend rund um das Cape Tribulation, das das Ziel vieler Tagesausflügler aus Cairns ist. Mit einer Fähre setzt man zunächst über den Daintree- River, in dem sich zahlreiche der recht angriffslustigen Salzwasserkrokodile tummeln. Trotz des schwül-heißen Klimas und aller Verlockungen nach einem Sprung ins erfrischende Nass bleibt man dem Fluss also möglichst fern. Im Daintree Discovery Center erfährt man alles über das Ökosystem Regenwald und begegnet auf Lehrpfaden, die über Hängebrücken und Türme bis hinauf in die Wipfel gewaltiger Urwaldriesen führen, allerlei Vögeln, Käfern, Schmetterlingen und anderem krabbelnden Kleingetier.

Am Strand von „Cape Trib“ treffen schließlich Regenwald und Korallenriffe aufeinander und machen den Ort zu einem einzigartigen Refugium, in dem man seltene Baumkängurus oder einen Helmkasuar, den australischen Riesenvogel, sehen kann. Fast noch bunter als auf der Mardi-Gras-Parade in Sydney geht es nur wenige Kilometer vor der Küste von Cairns zu. Dabei muss man kein Tauchprofi sein, um die Schönheiten des Great Barrier Reef zu erkunden. Taucherbrille, Schnorchel und Flossen genügen, um in farbenfrohen Korallengärten mächtige Zackenbarsche, gepunktete Oktopusse oder schreckhafte Clownfische aufzuspüren. Zum Glück des Tauchers gehören Begegnungen mit Meeresschildkröten, die elegant und gelassen an einem vorbeiziehen und sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen lassen.

Während sich in Cairns die Hotels dicht an dicht drängen und die Küste eine einzige An- und Ablegestelle für Boote und Yachten ist, findet man im etwa 70 Kilometer nördlich gelegenen Port Douglas eine Vielzahl luxuriöser Resorts am vom Palmen gesäumten Strand, und mit dem „Pink Flamingo“ gibt es auch dort ein kleines schwules Resort. Hier kann man ungestört ein paar Tage seine tropischen Träume ausleben, den Strand entlangspazieren oder weitere Tauchtouren ans Riff unternehmen. Neben dem tropischen Norden setzt auch die nördlich von Queenslands Hauptstadt Brisbane gelegene Sunshine Coast auf erholungsbedürftige Mardi-Gras-Teilnehmer. Dort veranstaltet das Management des homofreundlichen „Horizons at Peregian“-Resorts mit der Unterstützung des örtlichen Tourismusbüros eine Mischung aus Relax- und Entertainmentprogramm für urlaubsreife Homos. 2010 gehörten dazu Ausflüge in den Australia Zoo und die Noosa Everglades, gemeinsame Flussfahrten in den Sonnenuntergang sowie Cocktail- und Dinnerpartys. Zudem gab es die Möglichkeit, zwei absolute Queensland-Highlights kennenzulernen: Zum einen fand eine Tagestour auf die weltgrößte Sandinsel Fraser Island statt, ein Naturparadies mit dichtem Regenwald, kristallklaren Seen, meterhohen Dünen und Australiens letzten wilden und reinrassigen Dingos. Ein weiterer Trip führte tags darauf nach Lady Elliott Island, einer kleinen Insel, die zu den besten Tauchrevieren Australiens gehört und den Beginn des Great Barrier Reef markiert.

Für Veranstalter Rod Stringer ist das Event die perfekte Art, wieder fit zu werden. „Jeder Partygänger weiß, dass der wichtigste Teil einer Feier die Erholungsphase ist. Wenn du durchmachst sollte man es danach ruhig angehen lassen, die Batterien wieder aufladen – um bereit zu sein für die nächste Party.“ Und die lässt in Queensland nicht lange auf sich warten. Im März feiert Brisbane den Big Gay Day. Vor der Tür des Wickham Hotels – wobei „Hotel“ in Australien so viel wie Kneipe bedeutet – findet ab zwölf Uhr mittags ein beliebtes Straßenfest statt, das Jahr für Jahr an die 6000 Besucher anlockt. Vor dem Kater danach muss man jedenfalls keine Angst haben – in Sachen „Recovering“ hat man ja bis dahin jede Menge Erfahrung.

INFO

www.queensland-australia.eu
Offizielle Homepage von Tourism Queensland mit zahlreichen Tipps und aktuellen Infos.

ANREISE

Qantas fliegt täglich ab Frankfurt über Singapur an die Ostküste Australiens. Frühbucherangebote ab 999 Euro, www.qantas.de

HOTELS

Skinny Dips (18-24 James Street) Schwules Resort mit Pool in Cairns. Idealer Anlaufpunkt für Informationen und homofreundliche Ausflugsveranstalter, www.skinnydips.com.au

Turtle Cove (100 Captai n Cook Hwy) 45 Minuten nördlich von Cairns gelegenes Gay Resort mit Privatstrand, www.turtlecove.com

Pink Flamingo Resort (115 Davidson Street) Schwul geführtes Resort in Port Douglas, www.pinkflamingo.com.au

Kingfisher Bay Homofreundliches und preisgekröntes Eco-Resort auf Fraser Island, www.kingfisherbay.com

Emporium (1000 Ann Street) Ultraschickes Designhotel in Brisbane, www.emporiumhotel.com.au

Horizons at Peregian (45 Lorikeet Drive) Homofreundliche Apartmentanlage in Noosa/Sunshine Coast, www.horizons-peregian.com